ESSEN & ERLEBEN

IM ODERBRUCH

Rathsdorf 21

16269 Wriezen

AKTUELLES

 

Speisen natürlich Färben

Für Gelb braucht es keinen teuren Safran

Um Speisen gelb zu färben, braucht es keinen teuren Safran. Das geht auch mit anderen exotischen Gewürzen und heimischen Pflanzen. Das Färben wird übrigens schon lange genutzt — fürs Auge und für die eigene Kasse. Zum Beispiel wussten die Bauern früher: Je gelber  die Butter desto besser und teurer. Notfalls hat man nachgeholfen …

 

Safran ­— der Klassiker

Safran, aus dem dem Arabischen/ Persischen übersetzt "das Gelbe", ist ein Krokus, aus dessen Narben in den Blüten das gleichnamige Gewürz gewonnen wird.

Drei solcher Narben pro Blüte gibt es. Die "Safranfäden" werden per Hand gezupft und getrocknet. Für 1 g Safran braucht es bis zu 200 Blüten. Das macht den Safran — je nach Qualität — teuer, bis zu 25 Euro pro Gramm!

Die Safranfäden enthalten Carotinoide, vor allem Crocin, das für die intensive goldgelbe Färbung von Gerichten sorgt, die mit süßlich-aromatischem Safran gewürzt werden.

 

Kurkuma — exotische Alternative

Kurkuma ist eine krautige Pflanze, die bis zu 1 m hoch wachsen kann. Angebaut wird sie vor allem in Indien. Genutzt wird ihr Wurzel-Rhizom, das den Farbstoff Curcumin enthält. Deshalb ist die Pflanze hierzulande auch als Gelbwurz bekannt.

Das Curcumin färbt nicht nur Speisen kräftig gelb-orange, es schreckt beim Färben vor nichts zurück. Also Kleidung schützen und Arbeitsflächen schnell wieder reinigen!

Frisch schmeckt Kurkuma harzig und leicht brennend, getrocknet mildwürzig und leicht bitter. Kurkuma wir meist gemahlen verwendet. Pro Gramm kostet Pulver ca. 1 bis 2 Cent.

 

Färberdistel — regionale Alternative

Färberdisteln, auch Saflor genannt, stammen ursprünglich aus Kleinasien, wachsen aber heute fast überall. Die Pflanze wird bis zu 1,30 m hoch. Sie dient heute als Öl-Pflanze, die von Gelb über Orange bis Rot variierenden Blütenblätter werden aber auch zum Färben genutzt. Sie schmecken neutral.

Die Blütenblätter enthalten das rötlich färbende Carthamin bzw. den gelben Farbstoff Carthamidin. Durch Auswaschen aus den Blütenblättern lösen sich die Farbstoffe ­— im Tee genauso wie in Suppen oder Sud. Man sollte sie kurz vor dem Ende das Garens dazugeben.

Färberdistel- bzw. Saflorblütenblätter kosten pro Gramm zwischen 3 und 10 Cent.

 

Ringelblume — aus dem Garten oder vom Balkon

Ringelblumen, manche sagen  Calendula, ist heimisch. Die ganze Blüte oder die Blütenblätter werden meist für Salben, Tee oder Tinkturen verwendet, weil ihr heilende Wirkung nachgesagt wird.

Aber auch zum Färben von Speisen eignet sich die Blüten und Blütenblätter der krautigen Pflanze, die bis zu 50 cm hoch wird. Die Blüten enthalten einen Mix an Carotinoiden. Oft wird damit Butter oder Käse gefärbt, aber auch Eis, Joghurt, Kuchen, Eierspeisen, Reis oder Suppen bekommen  mit den Blütenblättern eine gelbliche Farbe.

Wer nicht selbst pflückt ­— pro Gramm kosten Ringelblumenblüten ohne Kelch ca. 1 bis 2 Cent.

 

Zurück ZU Tipps & tricks